Smarte grüne Welt?

Neuerscheinung passend zum Thema der diesjährigen unw-Stadthausveranstaltung

Mit der Digitalisierung die Welt retten?

In diesem hoch aktuellen Buch verschränken die Autoren den Mega-Trend der Digitalisierung mit der Mega-Herausforderung der Zukunftsfähigkeit. Sie suchen Antworten auf die Fragen: Wie kann die Digitalisierung zum Schutz der Biosphäre beitragen? Zur Verbesserung sozialer Gerechtigkeit? Wo liegen ihre Chancen und Risiken für die ökologische Transformation? Den sozialen Umbau der Gesellschaft?

Das Buch

Buchcover Sartorius: Smarte grüne Welt?

268 Seiten, oekom verlag München, 2018 ISBN-13: 978-3-96238-020-5 Preis: 15,00 €

Die Digitalisierung ist einer der gesellschaftlichen Mega-Trends – darin sind sich alle einig. Doch was bedeutet sie ganz konkret für Ökologie und Gerechtigkeit?

Führt die Digitalisierung in eine smarte grüne Welt, in der alle vom technologischen Fortschritt profitieren und wir zugleich schonender mit der Umwelt umgehen? Oder steuern wir auf einen digitalen Turbokapitalismus zu, in dem einige wenige Geld und Macht in Händen halten und die Wirtschaft noch weiter über die planetaren Grenzen hinauswächst?

Steffen Lange und Tilman Santarius analysieren, wie sich die Digitalisierung sozial und ökologisch auswirkt – auf Energie- und Ressourcenverbräuche, Konsum, Arbeitsplätze, Ungleichheit und Wirtschaftswachstum. Und sie zeigen, wie wir die Digitalisierung anders gestalten können – damit sie die Welt auch wirklich sozialer und grüner macht.

Die Autoren

Steffen Lange ist Ökonom am Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) und Mitglied des Konzeptwerks Neue Ökonomie. Er befasst sich mit Digitalisierung, Wachstum und Ökologie.

Tilman Santarius leitet als Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler die Forschungsgruppe »Digitalisierung und sozial-ökologische Transformation« der Technischen Universität Berlin und des Instituts für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW).

Quelle: oekom-Verlag