Lastenradbau

Workshop-Reihe und Dokumentationserstellung

In 2 Workshops über je 3 Wochenenden werden vorliegende Projektdokumentationen zum Bau eines Lastenrads zusammen mit erfahrenen Ausbildern der Bildungsakademie der Handwerkskammer Ulm u. interessierten Fahrradbegeisterten aus Ulm in die Praxis umgesetzt und der gesamte Prozess sowie Hürden für Laien dokumentiert, sodass eine vollständige und ansprechende Dokumentation als Open Educational Resource zur freien Nutzung auch über die Workshopreihe hinaus fortbesteht. Teilnehmende werden in die Lage versetzt, ihr erlerntes Wissen für kommende Bauprojekte an Dritte weiterzugeben. Ausloten der Möglichkeiten, die so hergestellten Lastenräder wegen der topographischen Gegebenheiten Ulms elektromobil auszustatten. Die gefertigten Lastenräder stehen den teilnehmenden Workshopgruppen, bevorzugt Haus- und Quartiergemeinschaften, für alltägliche Transportzwecke zur Verfügung.

Antragsteller

WBZU Berufsbildungs- und Technologiezentrum gBgA

Ziel

Lastenfahrräder ermöglichen emissionsfreien, innerstädtischen Transport von Lasten (bis 200 kg und Strecken unter 7 km; entspricht 51% aller motorgetriebenen Transportfahrten in der EU)

Kooperationspartner

  • Bildungsakademie Ulm
  • Team FahrRad der Stadt Ulm
  • Fahrradwerkstatt der Studierenden-Vertretung an der Universität Ulm (StuVe)
  • Lokale Agenda Ulm 21

Laufzeit

2016-2017

Stand Oktober 2017

Nach einem Jahr kann das Projekt einige Erfolge nachweisen: Es wurden insgesamt drei Lastenräder fertiggestellt, eines davon erhält einen E-Antrieb, um die Nutzung im hügeligen Ulm attraktiver zu gestalten. Alle können in der Stadt genutzt werden. Beim Bau konnte auf eine im Internet frei verfügbare Anleitung zurückgegriffen werden, die im Rahmen des Projektes auch verbessert wurde. Die genauen Bauberichte und die verbesserten Anleitungen sind hier abrufbar.

Im Herbst 2016 begannen die Workshops zum Bau des Lastenrades. Es wurde die „bikebench“ gefertigt – eine Halterung, die dafür sorgt, dass das Rad während des Umbaus stabil in seiner Ausrichtung bleibt. Anschließend wurden die Rahmen für den Umbau vorbereitet. Das anschließende Schweißen nahm viel Zeit in Anspruch und wurde größtenteils von einem Schweißfachmann der Bildungsakademie durchgeführt. Da die Räder im Alltagsverkehr eingesetzt werden, stand die Sicherheit der Konstruktionen an oberster Stelle. So wurde an insgesamt mehr als 10 Tagen in unterschiedlichsten Teambesetzungen gebaut. Die Arbeit hat sich gelohnt! Denn es wurden insgesamt drei Lastenräder fertiggestellt. Ein Teil der Fahrradkomponenten wurden von den jeweiligen Workshop-Teilnehmern selbst gestellt, als Ausgangsbasis wurden „Schrottbikes“ verwendet, die so einem neuen Verwendungszweck zugeführt werden konnten.

Am Samstag, 16.09.2017, konnten beim ersten Ulmer „Green Parking Day“ zwei der selbst gebauten Lastenräder für eine Probefahrt auf dem Weinhof beim Verschwörhaus getestet werden.

Das erste Rad kann derzeit unter lastenrad@nevernotcycling.de oder info@wbzu.de geliehen werden, verantwortlich ist hier Frank Maier. Das Rad steht in der Königstrasse 8 im Hinterhof/Garage.

Das zweite Rad (mit elektrischem Antrieb) wird zwischen Verschwörhaus (Weinhof) und dem Sauschdall (Prittwitzstraße) zu finden sein. Um den Verleih einfach zu gestalten, gibt es unter www.verschwoerhaus.de die Möglichkeit, die Verfügbarkeit und den Standort zu prüfen und sich das Rad zu leihen. Die Betreuung übernehmen hier Stefan Kaufmann und Julian Adam (stk@weinhof9.de bzw. julian.adam@live.de).

Das dritte Rad befindet sich an der Radwerkstatt der Universität Ulm und kann während der Öffnungszeiten geliehen werden. Betreut wird das Rad durch Jürgen Reutlinger (juergen.reutlinger@uni-ulm.de).

 

Das erste fertige Rad:

Stimmen der Workshop-Teilnehmer:

„Lastenräder sind ideale Fortbewegungsmittel in Städten und dort eine Alternative zum Auto. Da wir seit längerer Zeit auf ein Auto verzichten, kam der Lastenrad-Workshop des WBZU genau zum rechten Zeitpunkt. Die Samstage in der Bildungsakademie mit Sägen, Feilen, Bohren und Schweißen haben uns Spaß gemacht. Schön war auch zu sehen, wie das Fahrrad langsam Gestalt annahm und sich die einzelnen Teile zu einem Ganzen zusammengefügt haben. Und jetzt haben wir ein Lastenrad mit dem wir schwere Gegenstände transportieren und Einkäufe erledigen können!“

„Dazu kann ich sagen, dass es mir sehr viel Spaß gemacht hat und ich mich freue, bald mal etwas damit zu transportieren, vor allem wenn man die derzeitig Verkehrslage in Ulm betrachtet.“

Das „Kernteam“, bestehend aus dem Betreuer der Bildungsakademie und den zukünftigen Betreuern der Lastenräder, die stolz den ersten fahrtüchtigen Rahmen präsentieren.