EnergieTOUR Ulm – eine Weiterentwicklung des EnergieTAG Ulm

vom zentralen Tag zur dezentralen Tour

EnergieTOUR in Form von kleinen, dezentralen Veranstaltungen in den Orts- u. Stadtteilen von Ulm und Neu-Ulm; zentral verwaltet u. buchbar durch Interessierte über Internetplattform zur besseren Nutzung + Vernetzung von Wissen, Material u. Erfahrungen zu Energie- u. Klimaschutzthemen in der Region; Bestandsaufnahme von Materialien u. Angeboten sowie deren Erweiterung; Erstellung und Umsetzung eines Nutzungskonzepts für EnergieTOUR-Elemente sowie eines Kommunikationskonzepts.

Antragsteller

Hochschule Neu-Ulm, Kompetenzzentrum Corporate Communications, Prof. Dr. Julia Kormann

Ziel

Erreichen weiterer, bisher unerschlossener Gesellschaftsgruppen für Energiethemen. Dauerhafte Etablierung des für eine Vielzahl von Akteuren nutzbaren Angebots.

 Kooperationspartner
  • lokale agenda ulm 21
  • AK Solar des ZAWiW
  • Regionale Energieagentur Ulm
  • Stadt Ulm
Laufzeit

2015 – 2017

Projektpräsentation März 2016

Die Präsentation im Rahmen des unw-Mittwochsgesprächs können Sie hier abrufen. 

aktueller Stand

Rund 20 Exponate und Experimente rund um Energie- und Klimaschutzthemen umfasst die energietour.ulm, die dank der Förderung durch die Solarstiftung und wissenschaftlicher Unterstützung durch die Hochschule Neu-Ulm jetzt ein eigenes Internetportal zur Vorstellung der einzelnen Ausstellungsstücke hat. So können auch Schulen, Vereine, Gruppen oder sogar Privatpersonen die Sachen gegen eine kleine Gebühr ausleihen.

Das Angebot wird gut angenommen: In den letzten Monaten kamen vor allem die größeren Experimente gerne zum Einsatz. Auf dem Solarkocher konnte bei verschiedenen Gelegenheiten gezeigt werden, dass mit der Kraft der Sonne im Handumdrehen Würstchen oder Tofuwürfel angebraten werden können. Selbst Reis und Popcorn gelangen wunderbar. Das „Tauziehen gegen die Sonne“ kam bei den Schülerinnen und Schülern des Schubart Gymnasiums sehr gut an. Hier wird mit Solarstrom eine Seilwinde mit Elektromotor angetrieben, gegen deren Kraft dann eine oder mehrere Personen gegenhalten müssen. Ein beliebtes Experiment ist auch das Energierad: Mit eigener Muskelkraft wird Strom erzeugt und zum Fernsehen, Wasserkochen oder zum Betrieb einer Luftballonpumpe genutzt. Mit Unterstützung des AK Energie setzten Studentinnen der Hochschule für Kommunikation und Gestaltung dieses Experiment auf dem diesjährigen Obstwiesenfest in Dornstadt ein.

Für die Nutzung der energietour.ulm durch den AK Energie der lokalen agenda ulm 21 und seine Partner wurde ein eigenes Erscheinungsbild mit zugehörigen Werbemitteln entwickelt. Die klare einheitliche Optik wirkt professionell und erhöht den Wiedererkennungseffekt. So kann sich die energietour.ulm zu einer eigenständigen Marke entwickeln. Die Entwicklung des Kommunikationskonzeptes, der Internetplattform und des Erscheinungsbildes erfolgte durch die Hochschule Neu-Ulm, die ihre wissenschaftlichen Erkenntnisse regelmäßig in Workshops mit den Ehren- und Hauptamtlichen der energietour.ulm teilte.

Die Exponate können beim Agenda-Büro der Stadt Ulm gebucht werden. Kontakt: p.schmitz@ulm.de. Unter www.energietour.ulm.de finden sich Beschreibungen zu den Exponaten sowie weitere Infos.

Die energietour.ulm war unterwegs:

  1. September 2017 1. Ulmer Green Parking Day
  2. April 2018 Aktionstag mit dem Sanierungsmobil Baden-Württemberg, Münsterplatz
  3. Juni 2018 Aktionstag „Ulm kann Klimaschutz“ der SK:KK auf dem Hans-und- Sophie-Scholl-Platz
  4. September 2018 2. Ulmer Green Parking Day