Klimaschutz & Energie in Kindertagesstätten

Kindergartenkinder sind für Energie- und Umweltthemen leicht zu begeistern. Sie nehmen immer stärker mit modernen Technologien wie elektronisch gesteuerten Spielsachen am Alltagsleben teil und beanspruchen z. B. ein eigenes Kinderzimmer, woraus weiterer Energiebedarf resultiert. Erzieher/innen sind somit wesentliche Multiplikatoren.

Antragsteller

Regionale Energieagentur Ulm gGmbH

Ziel

Durch Denkanstöße mit altersgemäßen Arbeitsmitteln soll Kindergartenkindern spielerisch beigebracht werden, mit Wärme, Licht und Wasser sorgsam umzugehen. Das Projekt soll ein kontinuierliches Angebot für die Einrichtungen werden. Die REA Ulm ist an einer Fortführung interessiert. Durch den Modellcharakter in Ulm/Neu-Ulm soll das Beispiel nach Projektende auch über die Region hinaus wirken.

Kooperationspartner
  • Gebäudemanagement Stadt Ulm: Umwelt macht Schule
  • Stadt Neu-Ulm
  • Heilpädagogen in Ulm
Laufzeit

2015 – 2019

Projektpräsentation März 2016

Die Präsentation im Rahmen des unw-Mittwochsgesprächs können Sie hier abrufen. 

Aktueller Stand

Dieses Projekt hat zum Ziel, schon die Kleinsten für das Thema Energie sparen zu begeistern. Zu diesem Zweck kommen Experten in die Kindergärten und vermitteln den Kindern mit Spiel und Spaß Wissen zum Thema Energie. Die Inhalte sind auf alltägliche Situationen ausgerichtet, so dass das Erlernte einfach in das Leben der Kinder übertragen werden kann.

Bereits zum vierten Mal können sich Kindergärten im September 2018 für das Kindergartenprojekt „Energie erleben“ anmelden. Die Kindergärten sind nach wie vor begeistert vom Angebot und nehmen es gerne an. In 2017/2018 konnte das Projekt in 20 Gruppen durchgeführt werden.

Wenn der Energieexperte in die Einrichtung kommt, freuen sich die Kinder darauf, gemeinsam die verschiedenen Energieformen zu erforschen. Auch die Suche nach Geräten, die in der Einrichtung Energie verbrauchen, macht den Jungen und Mädchen viel Spaß. Die kleinen Forscher dürfen außerdem die Kraft der Sonne und des Windes erfahren, sie machen ein Experiment zum Wasserverbrauch und lernen, wie richtig gelüftet wird. Auch wo der Strom herkommt und wie anstrengend es ist, mit einer Handkurbel eine Glühbirne zum Leuchten zu bringen, erforschen die Kinder. Nach einer „Energiesparrallye“, bei der unnötiger Energieverbrauch aufgespürt wird, sind die Kindergartenkinder kleine Energiesparprofis, was sie in einer Urkunde bestätigt bekommen. Sie wissen, was gemacht werden kann, um die Umwelt zu schützen und wie durch die Reduzierung des Energieverbrauchs im Alltag sogar Geld gespart wird. Das Erlernte können sie nun an Freunde, Geschwister und die Eltern weitergeben.

Um das Angebot kontinuierlich zu verbessern, erfolgt eine Evaluation anhand von Feedbackbögen. Knapp 80% der Kindergärten haben die Auswertung im Kindergartenjahr 2017/2018 unterstützt, wobei die Rückmeldungen insgesamt sehr positiv und die Ergebnisse zufriedenstellend waren. Konkrete Verbesserungsvorschläge seitens der ErzieherInnen wurden gerne angenommen und direkt umgesetzt.

Die Regionale Energieagentur Ulm gGmbH führt das Projekt mit der Unterstützung von Klimaschutzmanagern inzwischen auch in den Landkreisen Neu-Ulm und Alb-Donau durch. In Baden-Württemberg wurde das Projekt außerdem in ein Förderprogramm des Landes aufgenommen, wodurch noch mehr Einrichtungen die Möglichkeit haben, daran teilzunehmen. Unterstützt wird das Projekt zusätzlich von „Umwelt macht Schule“, der Klimastadt Ulm, der Stadt Neu-Ulm sowie Heilpädagogik-Ulm.