Ein praktisch-ethisches Wirtschaftsmodell

Gemeinwohlökonomie will Unternehmen fördern, die vorbildliche ethische Leistungen erbringen

Die Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart hat in ihrem offiziellen Organ “Magazin Wirtschaft” einen lesenswerten Gastbeitrag von Christian Felber veröffentlicht. Der Gastautor ist Lektor an der Wirtschaftsuniversität Wien und Initiator der Gemeinwohl-Ökonomie-Bewegung.

“Dem „Wohl der Allgemeinheit“ zu dienen ist eine grundgesetzliche Pflicht des Eigentums (GG Art. 14). Was bislang fehlte, ist ein entsprechendes Instrument, das diesen Verfassungswillen misst — und belohnt. … Deshalb ist die Idee der Gemeinwohl-Bilanz, Unternehmen mit vorbildlichen ethischen Leistungen über günstigere Steuern, Zölle, Kredite oder Vorrang beim öffentlichen Auftrag zu fördern, sodass langfristig nur nachhaltige und verantwortungvolle Unternehmen auf den Märkten bestehen können.”

Zum Beitrag: Magazin Wirtschaft Nr. 11 / 2016 (IHK Region Stuttgart)

Auch in Ulm ist aktuell eine GWÖ-Regionalgruppe im Aufbau.
Sie sind interessiert? – Dann nehmen Sie bitte Kontakt zu den Koordinatoren auf über gwoe@unw-ulm.de