BANTLEON stellt Standorte klimaneutral

Kompensationsprojekte machen es möglich

In konsequenter Weiterführung der Werteorientierung hat die Hermann Bantleon GmbH alle Standorte vorab für das Jahr 2020 durch Kompensationsprojekte klimaneutral gestellt.

„Wir haben uns hier bewusst auf Projekte mit positiven Nebeneffekten, sogenannten Co-Benefits konzentriert, in Ländern, wo wir bereits mit sozialen Projekten aktiv sind. Das Thema CO2 – Reduktion ist nur ein Puzzleteil im Themenfokus Umwelt & Soziales. Uns geht es um weitaus mehr, “ so BANTLEON Geschäftsführer Heribert Großmann. 

Als Unterstützer der Allianz für Entwicklung und Klima des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung legt der Ulmer Schmierstoffexperte den Fokus darauf, mit dem Projekten auch immer ein Maximum der 17 durch die Vereinten Nationen definierten Nachhaltigkeitszielen in den einzelnen Ländern zu adressieren. Dies bedeutet, dass durch die Projekte Themen wie (Mutter-Kind)-Gesundheit, Biodiversität, Jobchancen und Ausbildung, der Ausbau von Infrastruktur sowie der Know-How Transfer zwischen den Ländern gefördert werden sollen.

Um eine bestmögliche Qualität zu garantieren wurden hochwertige und zertifizierte Gold Standard und Voluntary Carbon Standard Emissionsrechte aus Aufforstungs-, Kochherd- und Windkraftprojekten verwendet, um anderenorts genau so viele Treibhausgasemissionen (THGE) einzusparen bzw. durch biologische Sequestrierung wieder aus der Atmosphäre herauszuziehen, wie hierzulande dann im kommenden Jahr prognostiziert produziert werden.

Die Berechnung der Treibhausgasemissionen (THGE) erfolgte auf Grundlage des “Corporate Accounting and Reporting Standard” des GHG Protokolls. Mit einbezogen wurden neben den kompletten Bereichen Scope 1 und Scope 2 auch freiwillig die Geschäftsflüge und -fahrten, die Mitarbeiter An- und abfahrt, der Papier- und Wasserverbrauch sowie die Restmüllproduktion aus dem Bereich Scope 3. „Unsere Produkte werden damit im Rahmen der Gate-to-Gate Betrachtung auch klimaneutral produziert,“ ergänzt Rainer Janz, Bereichsleiter Produkt- und Qualitätsmanagement der Hermann Bantleon GmbH.