Umweltökonom: Weltweiter Kohleausstieg würde 1,4 Millionen Todesfälle verhindern

Aktuelle Studie des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung

Eine Studie hat berechnet, dass ein weltweiter Kohleausstieg nicht nur dem Klimaschutz nützen würde. Vor allem in Asien würde das zu einer deutlichen Senkung von vorzeitigen Todesfällen durch Luftverschmutzung führen, sagte der Umweltökonom Sebastian Rauner im Dlf. Auch der volkswirtschaftliche Nutzen wäre enorm.
Sebastian Rauner im Gespräch mit Britta Fecke

Zum Beitrag des Deutschlandfunks

Beitrag in der Dlf-Audiothek anhören:

Beitrag des Deutschlandfunks zum Nachlesen …

Hintergrund

Pressemitteilung des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung vom 20. März 2020: “Globaler Kohleausstieg: Nutzen überwiegt Kosten”