Lebensfeindliche Hitze

Entwicklung des Weltklimas

BERLIN taz | Die meisten Menschen haben in den vergangenen 6.000 Jahren in Gebieten gelebt, in denen sich die Temperaturen im Jahresschnitt zwischen 11 und 15 Grad bewegten. Eine kleinere Anzahl lebte auch an Orten, an denen durchschnittlich 20 bis 25 Grad herrschten. Die Klimakrise macht die Erde an vielen Orten zu heiß für Menschen:

Ein Drittel der Weltbevölkerung könnte 2070 unter großer Hitze leiden, warnen Wissenschaftler. Das ist Ergebnis einer Studie, die kürzlich im Fachmagazin Proceedings of the National Academy of Sciences veröffentlicht wurde.

Und damit gefährden wir mit unseren jetzigen Lebens- und Produktionsgewohnheiten die Lebensgrundlage vieler Menschen. Insbesondere aus Afrika, Australien, Lateinamerika, Indien und Südostasien, in Teilen der Welt, in denen die Bevölkerung besonders stark wachsen wird.

Zum vollständigen Artikel der taz …