Presse

Der unw im Spiegel der Presse

27. November 2018 | SÜDWEST PRESSE

Stadträte wollen Gemeinwohl stärken

Zu Vortrag und Podiumsdiskussion "Wirtschaft neu denken" von Christian Felber am 22.11.2018
Die Gemeinwohl-Ökonomie will ein ethisches Wirtschaftsmodell etablieren, in dem das Wohl von Mensch und Umwelt im Zentrum des Denkens und Handels steht. Eine Idee, die auf großes Interesse stößt: Im Stadthaus gab es jedenfalls selbst kaum mehr Stehplätze, als Christian Felber, der Begründer der Gemeinwohl-Ökonomie-Bewegung, über Ziele und Inhalte sprach. [caption id="attachment_5309" align="alignleft" width="300"] Christian Felber am 22.11.18 im Stadthaus Ulm | Bild: GWÖ Ulm[/caption]Auch Vertreter Ulmer Parteien und Fraktionen zeigten…
20. November 2018 | SÜDWEST PRESSE

Hochschule Ulm will „Fairtrade-Uni“ werden

An der Hochschule Ulm setzt man auf Nachhaltigkeit – ganz praktisch
Wenn Ursula Klaschka ihren Studenten etwas über unfairen Handel erzählen will, dann tut sie das am liebsten am Beispiel Schokolade. Da kann jeder mitreden. In kaum einem Land wird so viel genascht wie in der Bundesrepublik. Eine Million Tonnen konsumieren die Deutschen jährlich. Das entspricht fast einem Viertel der Weltproduktion.Produziert wird der Rohstoff in Breitengraden nahe des Äquators, insbesondere in westafrikanischen Staaten wie Ghana, Kamerun oder der Elfenbeinküste. Etwa 14…
29. Oktober 2018 | Die Wirtschaft zwischen Alb und Bodensee

Ökologischer Fußabdruck im Blick

unw-Mitglied Tries zum IHK-Magazin-Titelthema Energieeffizienz und Nachhaltigkeit im Gewerbebau
Umweltschutz wird bei der Tries GmbH & Co. KG aus Ehingen groß geschrieben, ist Teil der Firmenphilosophie: In Ehingen ist man sich der Verantwortung für die nachfolgenden Generationen bewusst und setzt auf umweltbewusstes Handeln. Wir haben bei Matthias Tries, Mitglied der Geschäftsleitung, nachgefragt, was das im Einzelnen bedeutet.In Ihrer Firmenphilosophie gilt „eine intakte Umwelt als wichtigste Voraussetzung für eine lebenswerte Zukunft künftiger Generationen“. Umweltbewusstes Handeln ist ein herausragendes Element Ihrer…
29. Oktober 2018 | Die Wirtschaft zwischen Alb und Bodensee

Bauen mit Mehrwert

unw-Mitglied Scheplast zum IHK-Magazin-Titelthema Energieeffizienz und Nachhaltigkeit im Gewerbebau
Wirtschaftlichkeit und Ethik Hand in HandDas sieht Jens Schenk genauso. Der Geschäftsführer des Kunststoffverarbeiters Scheplast GmbH aus Schwendi-Hörenhausen hatte 2010 neue Hallen gebaut. „Nach dem Stand der Technik“, sagt Schenk, da unterscheide man sich nicht viel von anderen. Interessanter sei dagegen das Innenleben. Über eine Betonkernaktivierung der 30 Zentimeter dicken Böden werde die Abwärme der Spritzgussmaschinen von bis zu 90 Grad in Büros und Lager umgeleitet. Der gewaltige Strombedarf der…
29. Oktober 2018 | Die Wirtschaft zwischen Alb und Bodensee

Gemeinwohl-Bilanz

Diverse Unternehmen aus der Region
Sechs Unternehmen zwischen Alb und Bodensee haben eine Gemeinwohl-Bilanz vorgelegt: das Büro für Nachhaltigkeit und Wirtschaftsethik, Neukirch; die BODAN Großhandel für Naturkost GmbH, Überlingen; die elobau GmbH & Co. KG, Leutkirch; die VAUDE Sport GmbH & Co. KG, Tettnang; die Vinzenz Service GmbH, Sigmaringen, und die 4plus5 GmbH, Ulm.So übernehmen sie u. a. Verantwortung für regionale Wirtschaftskreisläufe, umweltschonende Transporte und die Förderung des Bio-Landbaus.Ergänzend zur Finanzbilanz macht die Gemeinwohl-Bilanz auch…
29. Oktober 2018 | Die Wirtschaft zwischen Alb und Bodensee

IHK-Magazin berichtet über Start der Klima-Initiative „Ulm pflanzt Bäume“

Im Juni ist die Klima-Initiative „Ulm pflanzt Bäume“ von Plant-for-the-Planet, dem Ulmer Initiativkreis nachhaltige Wirtschaftsentwicklung, den Unternehmen pervormance international, Trivis und der Volksbank Ulm-Biberach sowie der Stadt Ulm und der lokalen agenda ulm 21 gestartet. Die Partner haben bereits mehr als 5.500 Bäume zugesagt, die weltweit in Gebieten mit wenigen Bäumen gepflanzt werden. Auch die Basketballer von ratiopharm ulm unterstützen die Initiative. Angefangen hat alles 2009 mit einem Schulreferat des…
21. Oktober 2018 | forum Nachhaltig Wirtschaften

Landwirtschaft am Scheideweg

Nur eine ökologische Landwirtschaft kann zehn Milliarden Menschen ernähren
Das heute dominierende System der industriellen Intensivlandwirtschaft ist nicht in der Lage, die Weltbevölkerung im 21. Jahrhundert zu ernähren. Im Gegenteil: Es stellt die Sicherheit der Ernährung zusehends in Frage, weil es massiv das Klima schädigt, die Bodenfruchtbarkeit zerstört, die Wasservorräte erschöpft und den Artenschwund beschleunigt. Es droht damit seine eigenen Grundlagen innerhalb weniger Jahrzehnte zu vernichten.Die Streitschrift, mit der das Institut für Welternährung in die gegenwärtige Diskussion eingreift, zeigt…
20. Oktober 2018 | SÜDWEST PRESSE

Ulmer Initiativkreis wird 25

Für mehr Tempo beim Klimaschutz – auch in Ulm
„Wir müssen jetzt schauen, dass es schneller vorangeht mit dem Klimaschutz – auch in Ulm“, sagt Prof. Martin Müller, seit zehn Jahren der erste Vorsitzende des Ulmer Initiativkreises nachhaltige Wirtschaftsentwicklung (unw). Am 5. November wird der Verein 25 Jahre alt, was zwei Tage später bei einer Veranstaltung mit geladenen Gästen im Haus der Begegnung gefeiert wird.Zum Artikel der SÜDWEST PRESSE …
21. September 2018 | SÜDWEST PRESSE

Von der Stiftung zum Uni-Institut

unw-Vorstandsvorsitzender Martin Müller zieht Zehnjahresbilanz
29 Diplomarbeiten, 95 Bachelorarbeiten, 46 Masterarbeiten – sie sind Teil der Zehnjahresbilanz, die Prof. Martin Müller bei einem Empfang im Ulmer Rathaus aufblitzen ließ. Er war einst im Rahmen der von der Stadt Ulm sowie einigen Unternehmen finanzierten Stiftungsprofessur mit der etwas sperrigen Bezeichnung „Nachhaltiges Wissen, nachhaltige Bildung, nachhaltiges Wirtschaften“ nach Ulm an die Uni gekommen. Als die Stiftungsprofessur auslief, entsprang daraus 2015 das „Institut Nachhaltige Unternehmensführung“, womit sich die…
7. August 2018 | SÜDWEST PRESSE

Uni-Forschung: Süßes Doping für Biogasanlagen

unw-Vorstand Marian Kazda forscht über bedarfsgerechte Biogasproduktion
Uni-Biologen „dopen“ Biogasanlagen durch Zugabe von Zuckerrübensilage. Das ermöglicht eine flexible Stromproduktion.Auf dem Strommarkt fluktuieren die Preise im Laufe eines Tages stark. Das zeigt allein ein Blick auf die Internetseite der Deutschen Strombörse in Leipzig, wo Stromanbieter ihre Energie einkaufen. Am 25. Juli abends etwa kostete die Kilowattstunde bis zu 25 Cent – und lag damit fast viermal höher als der Grundlast-Basispreis von rund 7 Cent, der beispielsweise nachts oder auch…