Basis gemeinwohlorientierter Bauprojekte

Andreas Hofer, Intendant IBA 2027

vh ulm | EinsteinHaus

28. November 2019
18:00 - 20:00 Uhr


Entwicklung von gemeinwohlorientierten Bauprojekten

Neben der Bodenpolitik wird auf weitere Bedingungen für eine erfolgreiche Entwicklung von gemeinwohlorientierten Projekten eingegangen. Die Bodenpolitik ist ein politischer Entscheid, der kurzfristig und von einzelnen Projekten nicht geändert werden kann. Deshalb gewinnen auch privatwirtschaftlich organisierte Modelle eine zunehmende Bedeutung. Genannt seien hier Erbpachtmodelle von Stiftungen und nachhaltigen Investoren, sowie Genossenschaftsmodelle und andere. Größe, Konzept und Strategie spielen eine entscheidende Rolle. Hier ist eine Entwicklung zu größeren und komplexeren Projekten und eine Weiterentwicklung der Baugruppenmodelle zu beobachten.

Die schweizerischen Modelle (Kalkbreite, mehr als wohnen, Kraftwerk1, Codha, Wohnwerk, Felix-Platter-Spital) sind bezüglich Organisation, Finanzierung, Dimension und Konzeption interessant.

Schließlich wird auf die partizipativen und integrativen Strategien eingegangen, die sich in den letzten Jahren vom Planen und Bauen für sich selbst in homogenen Wohngruppen hin zu städtisch relevanten Stadterneuerungsstrategien mit komplexen Programmen, neuen Wohnformen, der Integration von Quartierinfrastruktur und Arbeitsflächen entwickelt haben.

Der Referent

Andreas Hofer, Intendant der Internationalen Bauausstellung 2027  StadtRegion Stuttgart, Dipl.Architekt ETH, Mitinitiant der Baugenossenschaften Kraftwerk1 und mehr als wohnen in Zürich, Experte für neuartige Planungsstrategien und partizipative Prozesse.

Raum

Club Orange

Eintritt

10,– / 7,– €

Veranstalter

WohnWerk Ulm, Günter Schmidgall