Photovoltaik-Netzwerk Donau-Iller

Mit regionalen Netzwerken mehr Sonnenenergie im Südwesten ernten

Logo des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg wird für die nächsten drei Jahre regionale Photovoltaiknetzwerke finanziell fördern.

Im Sommer 2018 sind Photovoltaiknetzwerke in den ersten drei Regionen

  • Donau-Iller,
  • Neckar-Alb und
  • Südlicher Oberrhein,

gestartet. Die Netzwerke sollen vor Ort den ins Stocken geratenen Ausbau der Solarstromerzeugung vorantreiben. Insgesamt wird es 12 Netzwerke geben, pro Regionalverband eines. Das PV-Netzwerk Donau-Iller verantwortet der unw.

Informationsdefizite abbauen

Die Netzwerke sollen unter Einbezug wichtiger Multiplikatoren die Installation von Dachanlagen und die Errichtung von Solarparks in den Regionen vorantreiben.

Bis zu 11 Gigawatt installierte Leistung könnten allein auf den Dachflächen von Wohnhäusern und Nichtwohngebäuden im Südwesten Platz finden. Derzeit sind es nur 5,5 Gigawatt. Dabei sind die Bedingungen für Anlageneigentümer gut: Die Kosten für Solaranlagen sind rasant gesunken, Photovoltaikstrom vom Dach kostet nur noch 6 bis 11 Cent pro Kilowattstunde. Sogar, wer seinen Solarstrom vollständig in das Stromnetz einspeist, macht Gewinn. Und wer ihn teilweise selbst verbraucht, erhöht den Gewinn entsprechend.

Auch große Photovoltaikanlagen auf Freiflächen werden trotz der sehr guten solaren Einstrahlungswerte und der guten wirtschaftlichen Aussichten in Baden-Württemberg in zu geringer Anzahl errichtet, um den Photovoltaikanteil im Stromnetz auf das gewünschte Niveau zu heben.

Wesentliche Gründe für den schwächelnden Ausbau sind Informationsdefizite und der organisatorische Aufwand für die Interessenten. Mit der Netzwerkförderung will die Landesregierung die relevanten Akteure dabei unterstützen, diese Hürden zu überwinden.

Zur Unterstützung des Photovoltaik-Ausbaus werden die wichtigen Multiplikatoren einbezogen – auf der Anbieterseite ebenso wie auf der Nachfrageseite: Kommunen, die Wohnungswirtschaft, Gewerbe, Kirchengemeinden, Landwirte, die Industrie sowie Hersteller, Installateure und Energieberater etc. Hinzu kommen die Industrie- und Handelskammern, Forschungsinstitute sowie die regionalen Energieagenturen als Fachleute.

Unser Angebot

Im Rahmen des Projekts haben wir die Möglichkeit, über die Energieagenturen in Ulm und Biberach vertiefende Beratungsgespräche anzubieten. Außerdem gibt es am WBZU Ulm für unterschiedliche Zielgruppen die Möglichkeit, kostenfrei an Schulungen zur Photovoltaik in Verbindung mit einem Speicher teilzunehmen. Die Termine dazu und aktuelle Informationen finden Sie auf unserer Homepage. Interessenten dürfen sich gerne bei uns melden.

Netzwerke als Teil der Solaroffensive

Die Netzwerke sind Teil der Solaroffensive der Landesregierung, mit der die Potenziale der Photovoltaik und der Solarthermie noch besser ausschöpft werden sollen. Neben der Netzwerkförderung umfasst die Solaroffensive weitere sieben Maßnahmen, unter anderem die beiden Förderprogramme zu Solarstromspeichern und solaren Wärmenetzen, die Etablierung von Mieterstrommodellen sowie der Ausbau der Photovoltaik auf landeseigenen Dächern und Flächen. Ziel ist es, den Solarstromanteil von 8 auf 12 Prozent im Jahr 2020 zu steigern und die Nutzung der Solarwärme signifikant zu erhöhen.

Kontakte

Kai Weinmüller
Magdalena Ulmer
fon: 0731 38859-40
fon: 0731 88000-390

Beratungsangebot Eignungs-Check Solar

Viele sonnenverwöhnte Dachflächen bieten bislang unerkannte Potenziale zur Nutzung von Solarenergie. Ob sich Ihr Dach für eine Photovoltaik- oder Solarthermie-Anlage eignet und ob sich ein Photovoltaik-Batteriespeicher lohnt, können Hausbesitzer/innen jetzt mit einem neuen Beratungsangebot prüfen lassen. Dieser neue „Eignungs-Check Solar“ wird von den Energieagenturen der Region Donau-Iller in Kooperation mit der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg angeboten.

Dabei kommt ein unabhängiger Energieberater zu Ihnen nach Hause und prüft anhand von Dachflächen, Dachtypen und Neigung, ob eine Solaranlage auf das Haus passt. Ebenfalls beantwortet der Experte Fragen zu Umsetzung, Kosten und Wirtschaftlichkeit der Anlage. Sie enthalten mit dem Eignungs-Check Informationen zu den aktuellen Fördermöglichkeiten. Im Anschluss gibt es einen Kurzbericht darüber, wie solartauglich das Haus ist und welche weiteren Schritte sinnvoll sind.

Jetzt gleich einen Termin vereinbaren:

Für Ulm und Alb-Donau-Kreis:
Regionale Energieagentur Ulm gGmbH

Olgastraße 95
89073 Ulm
Tel.: 0731 – 173 270
info@regionale-energieagentur-ulm.de
www.regionale-energieagentur-ulm.de

Für den Landkreis Biberach:
Energieagentur Biberach
Prinz-Eugen-Weg 17
88400 Biberach
Tel. 07351 372374
info@energieagentur-biberach.de

 

PV-Rechner ermitteln das Potential

Wirtschaftlichkeitsrechner PV-Anlagen

Das Umweltinstitut München bietet auf seiner Webseite einen regelmäßig aktualisierten, downloadbaren Wirtschaftlichkeitsrechner für Solarstromanlagen an (Format: MS Excel). In die übersichtlich strukturierte Excel-Tabelle lassen sich bei Bedarf auch die Kosten und Nutzungsdaten eines (geplanten) Batteriespeichers aufnehmen. Die voreingestellten Tabellenwerte kann der Nutzer individuell anpassen. Auch eine mögliche Finanzierung der Investitionskosten lässt sich berücksichtigen.

Wirtschaflicher Rahmen

Mit dem Online-Rechner der EnergieAgentur.NRW können Sie überprüfen, ob sich die Investition in eine Photovoltaik-Anlage an Ihrem Gebäude, nach Wunsch auch inklusive Batteriespeichersystem, lohnt. Sie erhalten eine grobe Abschätzung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, die für die Planung eine erste Orientierung gibt.

Solarstrom – mit oder ohne Batteriespeicher

Mit dem Solarrechner der Verbraucherzentrale NRW können Sie überschlägig abschätzen, wie viel Solarstrom aus Ihrer Photovoltaikanlage – mit oder ohne Batteriespeicher – im Haushalt und mit einem E-Auto genutzt werden kann.

Autarkie und Eigenverbrauch

Sie wollen wissen, welchen Beitrag ein PV-Speichersystem zur Stromversorgung Ihres Hauses leisten kann? Mit dem Unabhängigkeitsrechner der HTW Berlin können Sie Ihren Autarkiegrad und Eigenverbrauchsanteil je nach Größe des PV-Speichersystems abschätzen.

 

Handwerksbetriebe

Eine Listung von Handwerksbetrieben in der Region Donau-Iller, die im Bereich Photovoltaik-Anlagen Service und Dienstleistungen anbieten, finden Sie auf der Seite der Handwerkskammer.

 

Aktuelle PV-Notizen

Alle PV-Notizen Alle PV-Veranstaltungen